Umgang mit Abtrünnigen

Das neue Hütet die Herde-Buch unterscheidet erstmals Abtrünnige von aktiven Abtrünnigen. abtrünnige dürfen sich sogar die Literatur im Saal abholen, nicht jedoch den Königreichsdienst. Sie erhalten die Literatur nicht, wenn bekannt ist, dass sie sie missbrauchen, um die Zeugen zu kretisieren.

Auf S. 116 Abs. 6 heißt es zum Umgang von Zeugen mit Abtrünnigen:

„Gegen ihn (den Zeugen) würden keine rechtlichen Schritte unternommen, es sei denn, er hätte ständig geistige Gemeinschaft mit dem Ausgeschlossenen und würde den Gemeinschaftsentzug kritisieren.“

Ansonsten eignet er sich lediglich nicht mehr für ein Dienstamt!

Auch hier wurden die Vorschriften erheblich gelockert und liberalisiert. Im Fall Barabara Kohout dürfte also nicht der Umgang mit ihrer Tochter den Ausschlag gegeben haben, sondern die offene Kritik am Gemeinschaftsentzug als von Gott oder dem heiligen Geist gewollte Vorkehrung. Wir werden im Laufe der Betrachtungen die einzelnen Lehrpunkte mal einander gegenüber stellen. Dann wird es noch deutlicher. Ich muss aber gestehen, dass ich dazu jetzt kurz vor Weihnachten weder Lust noch Zeit habe.

Diesen Artikel mit anderen teilen : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Google Bookmarks
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • email
  • Print

Über Ricarda

Ich war 15 jahre lang eine Zeugin Jehovas und helfe seit 2004 Zeugen Jehovas beim Ausstieg und der Verarbeitung ihrer Sektenzugehörigkeit. Daneben beantworte ich gern alle Fragen rund um die zeugen jehovas, helfe Menschen, die sich von Zeugen Jehovas belästigt fühlen und solchen Personen, deren Angehörige bei den Zeugen sind oder Gefahr laufen in die Sekte zu geraten.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gemeinschaftsentzug, Religionsfreiheit, Sektenausstieg, Zeugen Jehovas abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Umgang mit Abtrünnigen

  1. Kurz Herbert sagt:

    Christen bauen in armen Gebieten Krankenhäuser, Schulen und Kinderheime usw.
    Ich bin in Klagenfurt evangelistisch unterwegs. Im Stadtzentrum kennen mich viele. Und ich mache die Erfahrung, dass sich Zeugen Jehovas weigern, Bedürftige zur Seite zu stehen. Die ZJ haben mir das klar zu verstehen gegeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.