Ursula Caberta – ohne Büro???

Ich hatte gerade das Unvergnügen Ursula Caberta zu begegnen. Wir fuhren gemeinsam vom Hauptbahnhof, richtung Airport. Sie saß kaum (ich saß hinter ihr), da hörte ich: „Caberta. Hallo, meine Liebe. Wir haben heute um 13 Uhr eine Pressekonferenz. Johanneswall 4. Ja. Ja, du bist ja keine Journalistin, da kommst du nicht rein. Dann muss ich wohl dafür sorgen… Ich würde mich freuen, wenn du kommst. Und um 15 Uhr treffen wir uns dann noch mit ein paar Leuten.“ (Aus dem Gedächtnis zitiert).

Von unseren Jugendlichen wissen wir ja, dass sie in Ermangelung eines eigenen Büros in U- und S-Bahn über so ziemlich alles sprechen. Datenschutz???

Wir sind ja auch froh, dass man Frau Caberta die Arbeitsgruppe Scientologie weggenommen und in die Hände des Verfassungsschutzes gelegt hat. Deshalb hat sie sich ja jetzt auf die Esoterik-Szene gestürzt. Aber dass die arme Ursula Caberta jetzt ihre Amtsgeschäfte in der S-Bahn erledigen muss……



Diesen Artikel mit anderen teilen : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Google Bookmarks
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • email
  • Print

Über Ricarda

Ich war 15 jahre lang eine Zeugin Jehovas und helfe seit 2004 Zeugen Jehovas beim Ausstieg und der Verarbeitung ihrer Sektenzugehörigkeit. Daneben beantworte ich gern alle Fragen rund um die zeugen jehovas, helfe Menschen, die sich von Zeugen Jehovas belästigt fühlen und solchen Personen, deren Angehörige bei den Zeugen sind oder Gefahr laufen in die Sekte zu geraten.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Sektenausstieg, Zeugen Jehovas abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.