Zeugen Jehovas – Körperschaftsrechte

Veröffentlicht am 20.04.2016

Sie sind kein Teil der Welt, so wie ich kein Teil der Welt bin
(Johannes 17:15, 16).

Entgegengesetzt der Lehre Christus haben Jehovas Zeugen
durch Rechtsstreit vor Gerichten den weltlichen Titel
„Körperschaft des öffentlichen Rechts (KdöR)“ jahrelang erkämpft.
Seit Dezember sind die Zeugen Jehovas jetzt auch in Bremen als „Körperschaft des öffentlichen Rechts“ anerkannt. Damit sind sie rechtlich den Kirchen gleichgestellt.
Lange hat sich Bremen dagegen gewehrt. Über die Bedeutung der Anerkennung der umstrittenen Religionsgemeinschaft sprechen wir im Studio mit der Religionswissenschaftlerin Gritt Klinkhammer.

Ist es christlich sich einen weltlichen Titel vor Gericht zu erkämpfen?
Hätte sich Jesus Christus auch so verhalten?
Was lehren Jehovas Zeugen selbst?

„Weshalb ist es so wichtig, sich von der Welt getrennt zu halten?
Weil Satan der Herrscher dieser Welt ist.
Christen dürfen kein Teil der Welt sein, die von ihm beherrscht wird
(Lukas 4:5-8; Johannes 14:30; 1. Johannes 5:19).“
(„Den allein wahren Gott ANBETEN“, Kapitel 18, Seite 159, Absatz 1)

Quelle: http://www.wahrheitenjetzt.de
Copyright © radiobremen

.   
.   
.   
:

Diesen Artikel mit anderen teilen : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Google Bookmarks
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • email
  • Print

Über Ricarda

Ich war 15 jahre lang eine Zeugin Jehovas und helfe seit 2004 Zeugen Jehovas beim Ausstieg und der Verarbeitung ihrer Sektenzugehörigkeit. Daneben beantworte ich gern alle Fragen rund um die zeugen jehovas, helfe Menschen, die sich von Zeugen Jehovas belästigt fühlen und solchen Personen, deren Angehörige bei den Zeugen sind oder Gefahr laufen in die Sekte zu geraten.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bibel, Gemeinschaftsentzug, Religionsfreiheit, Sektenausstieg, Zeugen Jehovas abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.