Vertrauliche Unterlagen bei Komiteefällen

Hütet die Herde Gottes S. 86 ff

Unter den Überschriften Der Beschuldigte droht mit Selbstmord und Der Beschuldigte droht mit gerichtlichen Schritten wird deutlich, was Raymund Franz bereits erklärt hat: es gibt Aufzeichnungen, die als vertrauliche Aufzeichnungen in der Versammlungsablage geführt werden, und das, obwohl von offizieller Seite aus Berlin und den Versammlungen genau das Gegenteil behauptet wird.

Zitat:
Abs. 16: „Die Komiteemitglieder halten fest, wann die Gespräche stattfanden und welche bibeltexte und artikel besprochen wruden. Sie unterschreiben die Aufzeichnungen und legen sie zu den vertraulichen Unterlagen des Falls. Treten Fragen auf, sollte sich das Rechtskomitee an das Zweigbüro wenden.“

Abs. 17: „Falls der Beschuldigte damit droht, gerichtlich gegen die Ältesten vorzugehen, solle die Ältesten das Verfahren aussetzen und unverzüglich im Zweigbüro anrufen.“

Abs. 18: „Wendet sich ein Medienvertreter oder ein anwalt, der den Beschuldigten vertritt, an die Ältesten, sollten sie weder irgendwelche Informationen über den Fall weitergeben noch bestätigen, dass ein Rechtskomitee besteht…. Dann sollten sie unverzüglich im Zweigbüro anrufen.“

Abs. 19: Falls Behörden um vertrauliche Aufzeichnungen der Versammlung bitten oder um die Bestätigung vertraulicher Versammlungsangelegenheiten, sollten die Ältesten sofort im Zweigbüro anrufen.“

Damit steht fest:
Die Ältesten, die mir geschrieben haben in meinem Fall, es gäbe außer der Verkündigerkarte keine Aufzeichnungen, haben gelogen. Einen Einblick in meine Verkündigerkarteikarte verweigert man mir. Da auch bei Verlassen der Gemeinschaft das Rechtskomitee zusammentritt und vertrauliche Aufzeichnungen anfertigt, bestehen also „geheime Akten“, genau wie Raymund Franz geschrieben hat. Er schreibt, dass Brooklyn Kopien erhält und es ein Riesenarchiv gibt mit Aufzeichnungen über ehemalige Zeugen Jehovas aus der ganzen Welt.

Vor dem Hintergrund der Anweisungen an die Ältestenschaften „vertrauliche Unterlagen“ anzufertigen und zu archivieren, bekommt diese Praxis Brisanz, was den Datenschutz angeht und das Recht auf Einsichtnahme in die Unterlagen.

Es sieht so aus, als käme hier im neuen Jahr noch viel Arbeit auf uns zu.

Diesen Artikel mit anderen teilen : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Google Bookmarks
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • email
  • Print

Über Ricarda

Ich war 15 jahre lang eine Zeugin Jehovas und helfe seit 2004 Zeugen Jehovas beim Ausstieg und der Verarbeitung ihrer Sektenzugehörigkeit. Daneben beantworte ich gern alle Fragen rund um die zeugen jehovas, helfe Menschen, die sich von Zeugen Jehovas belästigt fühlen und solchen Personen, deren Angehörige bei den Zeugen sind oder Gefahr laufen in die Sekte zu geraten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gemeinschaftsentzug, Sektenausstieg, Zeugen Jehovas abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Vertrauliche Unterlagen bei Komiteefällen

  1. marianne sagt:

    hallo,ich bin eine ehemalige,wenn sie hilfe,unterstützung bauchen ,melden sie .

  2. Ricarda sagt:

    Hallo Marianne,

    wir können jede Unterstützung brauchen.

  3. Absolut Super Einfall, dies wollte ich schon immer mal ausdrücken, wusste aber niemals wie man das niederschreiben kann .

  4. Pingback: Zeugen Jehovas – Verlassen der Gemeinschaft | Zeugen-Jehovas – Ausstieg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.