78jährige Zeugin Jehovas sucht dringend Hilfe durch die Medien

Aufkleber-Engel-IchWill-2007-202jpg

Eine 78jährige Zeugen Jehovas hat uns um Hilfe gebeten. Sie sucht einen Journalisten, dem sie ihre Geschichte erzählen möchte. Die Zeugen Jehovas haben sie in Armut gestürzt und ihr alles genommen, sagt sie. Nie hätte sie gedacht, dass Brüder so bösartig sein könnten. Sie wähnte sich doch im geistigen Paradies. Daher war sie leichtgläubig und wurde ausgenutzt.

Da ich fair bin, habe ich die Wachtturmgesellschaft angeschrieben und eine Frist gesetzt, sich zu äußern. Diese Frist ist verstrichen. Hier mein Brief und jener Brief aus Selters, über den sich die 78jährige so sehr aufregt. Ihr seid eingeladen, eure Meinung zu äußern. Darf man so mit alten Menschen umgehen, die sich erwartungsvoll an die Amtsträger ihrer Religionsgemeinschaft wenden?

78jährige ZJ 2

78jährige ZJ

.
.
.
.

Diesen Artikel mit anderen teilen : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Google Bookmarks
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • email
  • Print

Über Ricarda

Ich war 15 jahre lang eine Zeugin Jehovas und helfe seit 2004 Zeugen Jehovas beim Ausstieg und der Verarbeitung ihrer Sektenzugehörigkeit. Daneben beantworte ich gern alle Fragen rund um die zeugen jehovas, helfe Menschen, die sich von Zeugen Jehovas belästigt fühlen und solchen Personen, deren Angehörige bei den Zeugen sind oder Gefahr laufen in die Sekte zu geraten.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Zeugen Jehovas abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.