Forum.ZeugenJehovas-Ausstieg.de

Zeugen-Vips + HintergrŘnde => Sexueller Missbrauch bei Zeugen Jehovas => Thema gestartet von: Ricarda am 16. Juli 2010, 16:04:19



Titel: Sexueller Missbrauch - Stand des Verfahrens
Beitrag von: Ricarda am 16. Juli 2010, 16:04:19
Immer wieder tauchen im Zusammenhang mit sexuellem Missbrauch bei Zeugen Jehovas Fragen auf. Daher hier mal ein chronologischer Ablauf.

Im Dezember 2006 habe ich den Zeugen Jehovas in Berlin angek├╝ndigt, jeden zu unterst├╝tzen, der sexuell missbraucht wurde, z. B. bei Klagen wegen Schadensersatz. Daraufhin erhielt ich den Brief vom 04.Januar 2007 an die Vorstizf├╝hrenden Aufseher in Kopie, in dem die Versammlungen aufgefordert wurden, etwaige Unterlagen zur Vernichtung zu ├╝bersenden. Dieser Brief wurde von mir mit diversen anderen Unterlagen der Staatsanwaltschaft Koblenz zugesandt.

Anstelle eines Ermittlungsverfahrens erhielt ich die Unterlagen im Original zur├╝ck. Mir wurde ein Verfahren wegen N├Âtigung gegen Anwalt Pikl angedroht, wenn ich weiterhin ein Flugblatt verbreite, dass zur Aufkl├Ąrung der f├Ąlle aufgefordert hatte.

Im Zusammenhang mit den Missbrauchsf├Ąllen in der katholischen Kirche habe ich mich an das Justizministerium gewandt, wie ├╝brigens eine Vielzahl von Betroffenen ebenfalls unanbh├Ąngig von mir. Der Vorgang wurde abgegeben an das Familienministerium. Die Abgabenachricht enthielt folgenden Wortlaut:

Zitat:
"Sie sagten w├Ąhrend des Telefonats, dass Missbrauchsopfer bei den Zeugen Jehovas nicht ├╝ber das ihnen Angetane sprechen d├╝rfen, und dass, um einer Missachtung des Verbots und einer daraus resultierenden Strafanzeige entgegenzuwirken, massiv auf die Opfer und deren Angeh├Ârige eingewirkt werde. Es ist unvorstellbar, welch eine Qual es f├╝r die Opfer darstellen muss, zun├Ąchst sexuelle Gewalt im famili├Ąren Umfeld erleben zu m├╝ssen und anschlie├čend aus Angst, aus eben jenem Umfeld ausgeschlossen zu werden, nicht ├╝ber das Erlebte sprechen zu k├Ânnen."

Ich werde selbstverst├Ąndlich nachfassen und das Famileinministerium anschreiben. Ich habe eine Antwort erhalten, die ich als oberfl├Ąchlich bezeichnen w├╝rde. Heute geht mein erneutes Schreiben an das Bundesministerium f├╝r Familie, Glinkastra├če 24, 10117 Berlin raus. Zust├Ąndig ist derzeit Frau Heike Bartesch.

Hier noch mal ein Beispiel zur Erinnerung, das durch die Medien ging:

http://www.youtube.com/watch?v=1ZbeIAse7j0

Der Fall ist typisch f├╝r die Vorgehensweise der Zeugen Jehovas, was unz├Ąhlige ├Ąhnliche F├Ąlle belegen.


Titel: Re: Sexueller Missbrauch - Stand des Verfahrens
Beitrag von: Ricarda am 29. Juni 2011, 17:40:54
neuer Artikel:

http://www.zeugenjehovas-ausstieg.de/03-blog/?p=77

Ergebnis des Runden Tisches, Video unserer Justizministerin:

http://www.bmj.de/SharedDocs/Videos/DE/20110302_Runder_Tisch_Pressestatements.html;jsessionid=E72327C1D0BD4CBB2540673019A1EF45.1_cid093?nn=1356288